Skip to main content

Gekauft werden kann nur, was auch gesehen wird

Bad Salzuflen. (bre) Am Point of Sale tummeln sich unzählige Produkte und Marken. Jeder will gesehen werden und auffallen. In der Vielfalt nicht unterzugehen, ist eine Herausforderung, der sich jede Marke stellen muss. Gekauft werden kann nur, was auch gesehen wird. So einfach es auch klingen mag – es bedarf der Erfahrung und Kompetenz des richtigen Partners, um den perfekten Auftritt für sein Produkt oder seine Marke zu erhalten.

Ein besonders gelungenes Beispiel für eine starke Markenplatzierung ist die Lösung die POS TUNING für Ben & Jerry’s entwickelt hat. Willem Klein Zeggelink, Customer Director Business & Category Development CPG, hat zusammen mit dem Speiseeishersteller, ein Konzept erarbeitet, das buchstäblich in die Höhe ging.

Willem Klein Zeggelink_16542_kl

Willem Klein Zeggelink, Customer Director Business & Category Development CPG bei
POS TUNING

„Im TK-Bereich ist es schwierig die Übersicht und Ordnung zu erhalten. Die Produkte fallen um oder bleiben im hinteren Teil des Schranks stecken. Auffällig ist das besonders bei Verpackungen mit ausgefallenen Formen,“ berichtet Willen Klein Zeggelink. Die Ben & Jerry’s Eisbecher haben eine konische Verpackung und eine stehende Präsentation bot sich nicht an. Daher entschied man sich dafür, eine liegende Präsentation zu wählen und schuf somit ein komplett neues Erscheinungsbild im TK-Schrank.

Willem Klein Zeggelink erinnert sich: „Ich habe den Doppelstock-Präsenter als Präsentationslösung für Ben & Jerry’s an Unilever Belgien angeboten. Dann hat Unilever Belgien über einige Monate einen Test mit kleineren Mengen bei einem Retailer gemacht. Anschließend erhielt ich die Rückmeldung, dass der Test sehr positiv aufgenommen worden ist.“ Es folgte ein erster großer Rollout.

Um die Aufmerksamkeit noch mehr auf die Marke zu lenken, gab es von Ben & Jerry’s die Anfrage, ob man die Lösung nicht auch branden könne? „Das war schon eine Herausforderung, da wir sowohl das Tray branden als auch die Warenvorschübe mit dem Claim versehen sollten. Wir haben dann entschieden, die Rückseite der oberen Blende im Digitaldruckverfahren zu bedrucken. Die Daten wurden uns von Unilever zur Verfügung gestellt und das Endergebnis war zu unser aller Zufriedenheit“ erzählt Klein Zeggelink.

Am Beispiel dieses Projektes wird deutlich, wie effektiv auch das Zusammenspiel von Kreativität und technischer Umsetzung verlaufen kann. Besonders im Bereich der Markenpräsentation ist sowohl die Funktionalität als auch die Sichtbarkeit entscheidend für den Erfolg eines Produktes am Point of Sale. Ben & Jerry’s ist, mit der Entscheidung, den Doppelstockpräsenter für die Markenplatzierung zu nutzen, zu einem Hingucker im TK-Schrank geworden. Es wurde nicht nur die Übersicht und Erreichbarkeit optimiert, sondern dazu noch ein optischer Anker geschaffen. Außerdem dient das Branding am Tray und den Vorschüben als Stammplatzsicherung.

Innerhalb eines Monats haben der Kunde, Vertrieb und Entwicklung eine Lösung geschaffen, die sich abhebt vom Standard im TK-Schrank. Willem Klein Zeggelink freut sich: „Wir haben ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis erlangt und bislang nur positives Feedback erhalten.“

Noch mehr spannende Projekte und anregende Produktpräsentations-Ideen finden Sie in unserem Ideenbuch.